I`anatra

 

l`anatra dalle uova d`oro

und 

Ihr Schöpfer Massimo

Der Bericht basiert vorwiegend auf persönlichen Schilderungen des Künstlers "Massimo" auf Reportagen der italienischen Presse und auf selbst gesammelte Erfahrungen seit der Zeit, als ich " Massimo" selbst vor etwa 6 Jahren auf einer meiner vielen Italienbesuche kennen gelernt habe.

Massimo Palazzi, 1955 in Pesaro, widmete sich, nach erfolgreichem Gymnasialabschluss, ausschließlich dem Studium der Künste. Schon bald machte er sein Diplom an der Kunstakademie.

Der abstrakte Begriff "Kunst" lehrte ihn, dass diese immer mit Worten wie artistisches Schaffen, Kreieren, Phantasien ausleben oder handwerkliches Geschick in Zusammenhang gebracht wird. Dieses Grundverständnis im Konsens zur schöpferischen Kunst machte er zu seinem Leitbild.

Das erlangte Wissen nun schnell in die Praxis umzusetzen, fiel ihm nicht schwer. Der Drang, hochwertige Materialien in künstlerische Formen zu verwandeln, keimte in ihm immer stärker. Seine ersten praktischen Erfahrungen sammelte er dann auch gleich mit den edelsten Metallen seiner Zunft als Goldschmied.

eine neue Anstellung in einem renommierten Pfeifenhaus in Pesaro im Jahre 1977 ebnete nun fortan seinen Werdegang als erfolgreicher Pfeifenkünstler. Er lernte schnell unter dem Dach der Künstler von Pesaro die einzelnen Schritte der Pfeifenkunst. Sein präzises, handwerkliches Geschick, begünstigt durch seine Erfahrungen als Goldschmied, lenkte die Aufmerksamkeit der Pfeifenmacher in kürzester Zeit auf ihn.

Massimo gab der Pfeife neue Impulse. Sein forsches Ausprobieren neuer Formen begeisterte nicht nur gleichgesinnte Zeitgenossen, sondern führte außerdem zu stetig wachsender Nachfrage nach seinen formschönen Exemplaren, was in Ihm wiederum eine Leidenschaft zur Pfeife entflammen ließ.

Bei Beobachten von Massimo`s Arbeit lässt sich vermuten, dass sein Talent und sein Schöngeist ihm schon in die Wiege gelegt wurden, da er mit unvergleichlicher Leichtigkeit mit den Buyere - Plateaus hantiert und daraus unverwechselbar harmonische formen hervorzaubert.

Sein Name trug sich somit schnell herum unter den eigentlichen Pfeifenkünstlern, während seine Pfeifen jedoch unter dem Namen seines Arbeitgebers für Furore auf den großen Pfeifenmärkten sorgten. Es hielt ihn somit nicht mehr länger bei seinem ersten Arbeitgeber. Ein Weiterkommen in seinem Beruf und ein Reifen seiner Persönlichkeit an dieser Stätte sah er durch interne Machtkämpfe des Hauses gehemmt und somit wechselte er ungebremst in seinem Tatendrang als Pfeifenkünstler in das Nachbarpfeifenhaus " Ser Jacopo".

Massimo verstand es schnell sich in die Herzen seiner neuen Kollegen zu spielen, denn sein Können hatte er schon längst unter Beweis gestellt. Es dauerte auch nicht lange, bis sich der für " Ser Jacopo" bis dahin noch ausbleibende Erfolg auch über die Landesgrenze Italiens bis hin nach Deutschland einstellte. Der Großteil der Erfolgskollektionen entstammte den Händen des Künstlers.

Doch es zeichnete sich eine Wiederholung des Schicksals ab:

Die Werke von Massimo und ein paar anderen Pfeifenmachern bauten das Fundament des Erfolges, doch an dem Ruhm und an der Ehre ließ man die Schöpfer nicht platizipieren. Unzufriedenheit breitete sich aus. Um den Konflikten aus dem Wege zu gehen und seine Erfolgslinie nicht zum Einsturz zu bringen, wechselte er direkt zur Pfeifenmanufaktur "Ceppo". Mit viel Freude und Anerkennung stieg er nun zum ersten Mal in  seiner noch kurzen Laufbahn als Pfeifenkünstler zu einem Teilhaber einer Firma auf.

Doch die mittlerweile erlangte Routine im Umgang mit der Pfeife und das Bewusstsein, Schöpfer eines unvergessenen, vielfältigen Pfeifenrepertoires zu sein, lassen ihn nun nicht mehr Halt machen vor einem nächsten großen Schritt, dem Schritt in die Selbständigkeit. Er gründete seine eigene Pfeifenmanufaktur im Jahre 1998.

Das erste Mal war er ganz auf sich gestellt. Pfeifen zu kreieren, das verstand sich von selbst. Auch das Vertrauen in sein Können war gegeben, denn dass sich seine Pfeifen verkaufen ließen, hatte sich in der Vergangenheit oft genug bestätigt.

Nun fehlte nur noch ein passender Name für seine Pfeifen, mit dem sich seine Werke identifizieren lassen.

Vor nicht allzu langer Zeit ist Massimo auf den Maler " Piero della Francesca" ( 1415 bis 1492 ), geboren in Borgo San Sepolgro ( Tosacana ), und dessen Gemälde " Madonna col Bambino", gemalt zwischen 1472 und 1474 und heute in Pinacote di Brera ( Mailand ) zu sehen, aufmerksam geworden.

Die besondere Eigenschaft des Bildes ist, dass über der Madonna nicht ein heiliges Kreuz gezeichnet wurde, wie es üblicherweise alle anderen Maler getan hätten, sondern von Piero ein Ei gemalt wurde. Diese Eiform spiegelt zum einen des strahlende Gesicht der Madonna wider und könnte als Symbol für Schönheit und vollendetes glück verstanden werden, und zum anderen bedeutet das Ei für den Maler eine vollkommene Form. Dieser Eingabe folgend übernahm Massimo das Ei - Symbol für seine Pfeifen. Als Goldschmied lag es auf der Hand, dass das Ei aus dem Edelmetall Gold gefertigt sein musste.

Da jede individuell gefertigte Pfeife einen einzigartigen Ursprung aufweist, war die letzte Verbindung zwischen seinem endgültigen Namen und dem Symbol "Goldenes Ei" welches einer speziellen Mutter entspringen musste schnell hergestellt:

L`anatra dalle uova d`oro

übersetzt:

Die Ente mit den goldenen Eiern

Es ließ nicht lange auf sich warten bis auch wir die Ente entdeckten. Seit Herbst 1998 setzen wir uns für Massimo als Generalvertretung in den bedeutendsten Märkten Europas ein. Fasziniert von seinen Pfeifenjuwelen und angesteckt von seiner Leidenschaft als Künstler springen die Funken nun über uns weiter in jedes Herz der Pfeifenliebhaber. Der Begriff der Ente eilt in rasantem Tempo seinem Ruf voraus. Denn wer den Namen schon einmal über seine Lippen gebracht hat, wird wissen, dass Massimo sich für jede einzelne Pfeife die nötige Zeit und Ruhe eines Künstlers nimmt. Auf ein Jahr gerechnet wird er nicht viel mehr als 500 Exemplare schnitzen können.

Aufgrund der stark wachsenden Nachfrage seiner Raritäten, hat Massimo 1999 für sich entschieden, einen guten, alten Weggenossen, der ihn zeitweise auf seinen vielen Zwischenschritten beleitet hat, mit in sein Einmann - Unternehmen aufzunehmen.

Dieser, ebenfalls in Pesaro, im Jahre 1966 geborene Andrea Pascucci hatte seine Stationen als Pfeifenkünstler seit 1989 bei " Mastro de Paja" und seit 1994 bei " Ser Jacopo" .

Wir wünschen Massimo und Andrea eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit und hoffen, dass der Name L`anatra dalle uona d`oro sich noch über viele Lippen der Pfeifenliebhaber wie ein Lauffeuer ausbreiten wird.

Erläuterung:

Statussymbol auf dem Mundstück ist die Ente oder das Ei.

Typisches Erkennungsmerkmal seiner bekanntesten Formen ist der sich verjüngende Holm in Richtung Pfeifenkopf.

Bruyere Herkunft ist Korsika ( gut abgelagert und besonders leicht )

Ausschließliche Verwendung von Plateauhölzern !

Pfeifen mit besonders schöner Maserung erhalten die Zusatzbezeichnung "Fiammata"    (Flamme)

Für den deutschen Markt sind seine Pfeifen vorwiegend mit Filterbohrung erhältlich.

(Sven Aßmann)


Palazzi Massimo beschreibt dies mit eigenen Worten so:

In dieser Kollektion versuche ich mit Innovation, die klassische mit der natürlichen Form der Pfeifenkunst in origineller Art zu verbinden.

Seit über 20 Jahren habe ich diese Anschauung nie aus den Augen verloren. Jedem Pfeifenliebhaber empfehle ich, die Pfeifen "Anatra dalle uova d`oro" , die ich mit voller Hingabe und erfinderischer  Begabung kreierte, in ihren schönen und leichten Kreationen zu entdecken.

Diese Pfeife sind alle aus Bruyereholz, das präzise und stilistisch nach Maserung aussortiert wird, handgefertigt.

Meine Erfahrungen als Goldschmied nahm bei der Bearbeitung meiner Exemplare einen entscheidenden Einfluss. Sich der Herausforderung zu stellen, die verschiedensten Materialien mit ausgefallenem  Ring- oder anderen Dekorgestaltungen und einer eleganten Pfeifenform so in einen charakteristischen einklang zu bringen, dass die Optik mit der praktischen Anwendung der Pfeife harmoniert, ist mir eine Freude. Ich hoffe, dass Ihnen diese einzigartigen Kreationen vertraut werden und Ihnen ebenso viel Freude bereiten wie mir bei der Realisierung.

Auf allen "L`antra dalle uova d`oro" Pfeifen erhalten Sie Garantie. Mundstückersatz und selbstverschuldete Schäden sind von der Garantie ausgeschlossen.

Ihr

Palazzi Massimo


Diese Pfeifenjuwelen möchten wir Ihnen nicht vorenthalten und verteilen die Funken der Leidenschaft an Ihr Herz als Pfeifenliebhaber weiter.

Leider können wir Ihnen keine Bilder von diesen einmaligen Stücken bieten. 

Alle Unikate sind in unserer Filiale am Neupfarrplatz für Sie zur Ansicht ausgestellt.

Die L`anatra dalle uova d`oro sind ab Euro 185,-- erhältlich.

           Tabak Goetz Info Homepage

Copyright © 2014    Firma Tabak Götz Inhaber Peter Götz  Stand: 09. September 2014